Supergau!

| Keine Kommentare

Ich will meinen Rechner einschalten, Windows 2000 soll starten, der erste schwarze Bildschirm mit dem weißen Fortschrittsbalken erscheint und sagt mir „Folgende Datei fehlt oder ist beschädigt: WINNTSYSTEMCONFIGSYSTEM.
Na klasse!

Ruhig Blut, kann ja nicht so schlimm sein … letzte Woche hab ich aufgeräumt, wo waren also doch gleich die ganzen CD-ROMs?

Nach einigem Wühlen finde ich die Knoppix-CD-ROM aus der PC-Welt. Eingelegt, im BIOS die Bootreihenfolge entsprechend eingestellt, damit der Rechner von CD bootet, und los!
Knoppix startet anstandslos. Das beruhigt mich: die Hardware scheint in Ordnung zu sein.

Nächste Maßnahme: Die Windows2000-CD. Natürlich bin ich im Besitz einer eigenen, originalen und registrierten Windows2000-Lizenz. CD rein, auf reparieren geklickt, abgewartet, was mir erzählt wird, der Rechner startet ohne weitere Angaben neu und bleibt an der Fehlermeldung hängen.

Per Email vom Knoppix aus um Hilfe gerufen. Seelisch-moralischen Beistand erhalten und die Anweisung, Windows neu in ein anderes Verzeichnis zu installieren, damit der Rechner wieder nochfährt. Mach ich doch glatt.

Notdürftig Windows eingerichtet, weitere Hilferufe abgesetzt. Den ultimativen Tipp bekommen, aber erstmal nicht kapiert.

Des Rätsels Lösung:

Es gibt im angegebenen Ordner tatsächlich eine datei „system“. Ohne Endung. Wenn man Win2k gerade frisch installiert hat, hat man das Pech, dass im Explorer erstmal Systemdateien nicht angezeigt werden und auch Dateiendungen ausgeblendet sind. Hab ich in meiner Hektik nicht bedacht. Als ich endlich wieder alles gesehen habe, fand sich im Ordner WINNTSYSTEMCONFIG eben die Datei „system“ und eine Datei „system.alt“. Letztere ist ein Backup (mit einer
wirklich unüblichen Endung, oder?).

Also hab ich die Datei „system“ umbenannt, bei der anderen Datei das „.alt“ gelöscht und neu gestartet. Und siehe da: Mein gutes altes Windows war wieder da!
Juchuu!

Was war passiert: Beim Runterfahren des Rechners werden die Konfigurationsdaten auf die Festplatte geschrieben. Fährt der Rechner zu schnell runter, kann es passieren, dass nicht alle Daten übertragen worden sind. Entweder, ich habe also den Strom abgeschaltet, bevor der Rechner richtig aus war (passiert mir so gut wie nie, kann aber vorkommen). Oder Mainboard (ASUS) und Platte (Maxtor) haben ein Problem miteinander (bekannte Sache, wie ich über google rausgefunden habe).

Wenn das jetzt öfter passieren sollte, kann man durch ein bis zwei Korrekturen in der Registry Abhilfe schaffen:
HKEY_LOCAL_MACHINE/SYSTEM/CurrentControlSet/Control/SessionManager/
MemoryManagement/ClearPgeFileAtShutdown aufrufen und den Wert von 0 auf 1 setzen sollte helfen. Bei http://www.heise.de/ct/faq/hotline/00/26/01.shtml findet sich auch noch die andere Variante, die Registry zu manipulieren, die allerdings nicht überall funktionieren soll.

Was würde ich nur ohne meine Supporter machen? 🙂

Keinen ähnlichen Inhalt gefunden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar