Zenwalk

| Keine Kommentare

Ich arbeite gerne mit virtuellen Rechnern. Da ich mich immer noch nicht von Windows 2000 trennen konnte, aber manche Software erst ab Windows XP läuft, habe ich z.B. einen virtuellen XP-Rechner. Auch Vista habe ich virtuell schon ausprobiert. Sehr gerne teste ich Linux-Distributionen aus, zuletzt PCLinuxOS, das wirklich kinderleicht und superschnell
installiert war. Vorhin, als ich herausfinden wollte, ob der Katzenhasenbrowser denn auch schon für Windows kompiliert worden ist, bin icn auf Zenwalk gestoßen. Das installiert gerade auf einem frischen, virtuellen Rechner. Aber das braucht länger als PCLinuxOS, das innerhalb
von 20 Minuten sagenhafterweise installiert war. Fedora habe ich noch installiert und Ubuntu, das ich irgendwie mag, ohne sagen zu können, warum. Knackpunkt für mich ist immer: Ich brauche es einfach. Ich komme einfach von Windows und habe auch schon am Apple Macintosh gearbeitet und will nicht wieder in die Zeiten zurück, als ich auf dem Sinclair ZX weißichwas eine Viertelstunde Programmcode in Basic eingeben musste, bevor am Bildschirm ein Satz erschien (wozu soll ich auch Sätze erscheinen lassen? Mit Marienerscheinungen kann man Geld machen, mit Sätzen nur in Ausnahmefällen). Anders gesagt: Ich mag nicht auf der Konsole Befehle einhacken, wenn ich neue Software installieren oder irgendwas konfigurieren will. Muss ich nicht haben.
Zenwalk braucht aber etwas länger, bis es installiert ist, deswegen lasse ich das jetzt weiterrödeln und berichte später weiter … *gähn*

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.