Smitfraud Trojan

| Keine Kommentare

Wupps hat es sie erwischt … die Freundin und ihr reichlich minderjähriger Sohn teilen sich einen Rechner. Windows XP, und ich kann mir ja den Mund fusselig reden, da wurde und wurde nicht mit Firefox gesurft, sondern mit dem Internet Explorer. Und da Sohnemann manchmal etwas ungeduldig ist, kam auch nicht jedes Sicherheitsupdate auf den Rechner. Die Jungen und die Alten sind da oft gleich: Ein PopUp? Weg damit, egal was drinsteht!

Tja, die wichtigen Sachen werden weggeklickt, die Viren werden angeklickt … und schon war so ein Blödmann auf dem Rechner, der auf dem Desktop Daten hinterließ und PopUps öffnete und die Startseite entführt hat und überhaupt! Böse Welt!

Männer sind ja an sich was Schönes, nur wenn sie meinen, ihr Computerwissen wäre gottgegeben, nur weil ihnen dieser Wurmfortsatz zwischen den Beinen pendelt …. nein, den letzten Satz habe ich besser nicht geschrieben. Aber ich wusste gleich, dass die CD-ROM mit dem Virentoolkit, die im Dezember der ‚ct beilag, nicht helfen würde. Aber ich hab den Jung‘ mal machen lassen. Einen halben Tag lang rödelte und machte das Teil (die CD!). Erfolglos, wer hätte das gedacht? (Na ich natürlich, Klugscheißer-Emanze, Schwanzabschneiderin, Latzhosentussi!)

Es ist einfach nicht so einfach mit Trojanern, die sich in die Registry eingraben. Eine Weile habe ich schon gebraucht, aber mit folgenden Schritten ging das Ding runter (welcher Virus das genau war, weiß ich nicht mal …):

  1. Den SmitfraudFix runterladen und entpacken. Den Ordner irgedwo ablegen, wo man ihn gut wiederfindet, auf dem Desktop zum Bleistift.
  2. Die SmitfraudFix.exe per Doppelklick öffnen. Die Option #1 „Search“ auswählen und schauen, was gefunden wird. Das Suchergebnis könnte man in die Zwischenablage kopieren und in einer Textdatei abspeichern, falls man sicher gehen will, ob man nicht noch einmal jemanden in irgendeinem Forum danach fragen möchte.
  3. Computer neu starten und per F8 in den Safe-Mode gehen. Das ist das ganz am Anfang im schwarz-weißen Bildschirm, über das man immer drüberliest … Wenn man endlich drin ist (dauert …), zum SmitfraudFix-Ordner gehen und smitfraudfix.cmd aufrufen.
  4. Jetzt beherzt die #2 „Clean“ aufrufen und ihn mal schön machen lassen. Wenn er fragt, ob er dieses oder jenes machen soll, mit „yes“ antworten. — So what? Der Computer ist gerade funktionsuntüchtig und wird es auch bleiben, wenn man ihn nicht reinigt! Keine Angst! Viel mehr kann man nicht kaputt machen!
  5. Jetzt ist ein Neustart fällig. Gut, denn danach kann man erst wieder ins Internet, um den ATF Cleaner von hier runterzuladen. Wieder irgendwo hintun, wo man ihn wiederfindet, Desktop beispielsweise. Doppelklick auf die .exe und die Optionen
    • Windows Temp
    • Current User Temp
    • All Users Temp
    • Temporary Internet Files
    • Prefetch
    • Java Cache

    zum Reinigen markieren. Programm schließen und auf zum Enspurt!

  6. OTMoveIt runterladen und starten. Auf CleanUp! klicken, alle Anfragen abnicken und evtl auf Anfrage den Rechner neu starten. Und jetzt sollte alles erledigt sein.

Na, das war doch ganz einfach, oder? 😉

Keinen ähnlichen Inhalt gefunden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar