Wie man seinen neuen Rechner anpasst – Teil 10

| Keine Kommentare

Dankenswerterweise kann ich nun ja schon ganz gut arbeiten mit meinem Rechner. Jetzt gibt es ein paar Features, die zum fli4l gehören und die ich gerne installiert hätte. Da ist zum einen die Einblendung der Telefonnummer, wenn jemand anruft. Und zum anderen will ich faxen können.

Der Imonc ist ja normalerweise das Programm der Wahl für den ferngesteuerten Umgang mit dem fli4l. Ich kenne ihn als sehr unstabilen Gesellen und möchte ihn erstmal nicht installieren. Es ist z.B. mit dem alten Rechner wiederholte Male vorgekommen, dass er unvermittelt Nachrichten-Popups hochgebracht hat, die mich nicht wirklich erreicht haben, weil ich gerade irgendeinen Text getippt habe. So konnte ich die Frage „Wollen Sie Ihren Router neu starten?“ nicht sehen, aber anscheinend ausführen. Unvermittelt fuhr also der Router runter, mittendrin. Das ist sehr ärgerlich, wenn man in sensiblen CMSen arbeitet wie Joomla. Das stellt plötzlich fest dass derjenige, der einen Artikel, der gerade verfasst wird, abspeichern will nicht der ist, der ihn geschrieben hat. Andere IP. Und es verwirft daraufhin den Artikel kurzerhand. Wenn man nicht zwischengespeichert hat oder – noch geistesgegenwärtiger – den Inhalt des Artikels mal kurz in die Zwischenablage übernommen hat, kann hier eine Menge Arbeit verloren gehen. Also kein Imonc!

Stattdessen installiere ich eine „kleinere“ Variante, die sich Trayflow nennt. Macht das was ich will und lief zumindest auf Windows 2000 bisher sehr stabil. Erfahrungen mit Windows XP konnte ich ja noch keine sammeln; bisher sieht es aber gut aus.

Zum Senden von Faxen hatte ich mich ja schon vor längerer Zeit für PCphone Fax-Office von Grewe entschieden. Das kann man testen, bis der Arzt kommt, ich habe mir dann irgendwann eine Lizenz gekauft. 39 Euro kostet das Programm mittlerweile, nimmt mir aber so viel Arbeit ab. Man kann sogar aus Word heraus Serienbriefe faxen, also einen größeren Faxversand starten. Okay, Fax kommt mehr und mehr aus der Mode, aber ab und an braucht man es doch noch.

Ein bisschen pfrickelig fand ich es, das Fax zum Laufen zu bringen, obwohl es am Schluss ganz einfach war. Ich verwende beim fli4l die Option faxrcv, und auf jedem Rechner, der faxen können soll, muss jetzt ein CAPI-Client eingerichtet werden. Normalerweise, wenn man das eingebaut hat (z.B. eine FritzCard) wird das automatisch beim Installieren der ISDN-Karte erledigt. Ich habe aber die FritzCard am Router hängen, muss also anders an den CAPI-Client kommen. Die Lösung hier heißt mtgcapi und man muss auf dem Rechner den Client installieren. Während der Installation gibt man noch die Adresse des Faxservers ein, das ist also die IP des Routers, beim fli4l wäre das standardmäßig die 192.168.6.1. Und schon dürfte es laufen. Zur Not hilft ein Neustart.

Der Imonc: http://www.imonc.de/

Das Programm Trayflow gibt es hier: http://www.trayflow.de/

PCphone Fax-Office kann hier heruntergeladen werden: http://www.grewe.de/pcphone_fax-office.html

mtgCAPRI, den CAPI-Client, findet man hier: http://www.mtg.de/servlet?do=un_dls_soft〈=germ

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.