Firefox 3.0 und der neue Download-Manager

| 1 Kommentar

Der neueste Firefox als rundum überarbeitete Version ist ja in aller Munde. Eines der neuen, sehr positiven Features ist der bordeigene Download-Manager, der um einiges zugelegt hat. Das Pop-Up mit den Downloads präsentiert sich gewohnt aufgeräumt, bietet aber bessere Funktionen im Umgang mit heruntergeladenen Dateien. Wichtigste Neuerung: Zwischenzeitlich angehaltene Downloads können nun wieder aufgenommen werden. Auch das Schließen des Firefox oder das Ausschalten des Rechners werden jetzt verkraftet. Außerdem ist es möglich, die Download-Liste nach den Herkunftswebsiten zu durchsuchen und so – für alle Fälle – die Downloadquellen wieder ausfindig zu machen. Aktive Downloads werden ständig in der Statusleiste angezeigt und können per Klick aufgerufen werden.

Wermutstropfen

Bisher habe ich – wegen der Schwachpunkte des Firefox Download-Managers – einen externen Download-Manager eingesetzt. Sehr gute Dienste leistet mir der Free Download Manager (FDM), der bisher per AddOn in die Firefox 2.x-Versionen eingebunden wurde. Leider ist das AddOn mit Firefox 3 nicht kompatibel, der FDM lässt sich aber doch aktivieren, indem man per Rechtsklick auf die Download-Links und „Link-Adresse kopieren“ die Download-URL in die Zwischenablage speichert. Der FDM öffnet nun automatisch ein Fenster. Aber brauche ich ihn noch?

Test war der Download der Linpus Lite LiveCD. Die .iso-Datei ist schlaffe 673 MB groß. Mit DSL kein Thema mehr. Allerdings, oh Schreck, was zeigt mir der Firefox Download Manager da an? Geschätzte 14 Stunden will er brauchen und übersteigt eine Downloadrate von 10 KB/s nur selten.

Ich bin es gewöhnt, dass die Download-Server von Linux-Distributionen nicht die Schnellsten sind, aber so lahm? Zwei Stunden später werden immer noch 14 Stunden Restlaufzeit geschätzt, für mich ein Grund, mit dem Free Download Manager die Probe auf’s Exempel zu machen. Der ist in der Lage, unendliche viele Verbindungen zu einem Server aufzubauen und Downloads in „Abschnitte“ einzuteilen. Je nach Einstellung des Servers kann man nur eine Verbindung aufbauen, oder 4 oder 20 oder mehr.

Der Server mit der Linpus-Datei kann 42, und der FDM nutzt diese auch aus. Ergebnis: Der Download läuft mit 170 KB/s  (und auch mal mehr) und ist nach gut eineinhalb Stunden fertig.

Fazit

Der neue Download Manager im Firefox 3 ist schon ganz gut, aber es geht besser!

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  1. Pingback: Der neue Firefox 3: viel Licht und kleine Schatten | Tederion

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.