Batteriespar-Apps Vol. 2: JuiceDefender

| 1 Kommentar

Der JuiceDefender wird auch immer wieder über den grünen Klee gelobt, wenn es um Energiespar-Apps geht. Im Playstore findet man drei Versionen, die Basisversion, JuiceDefender Plus für 1,99 Euro und JuiceDefender Ultimate für 4,99 Euro. Auf der Homepage von JuiceDefender findet sich eine Vergleichstabelle der drei Versionen unter http://www.juicedefender.com/compare/.

Auch in der einfachen Version hat man schon eine Menge Einstellmöglichkeiten. Allerdings sind die Texte der App wirklich sehr klein geschrieben. Wer alles richtig machen will, schaut sich (am besten am PC) das JuiceDefender Manual an und geht dann geplant an die Einstellung der App. Es gibt in der App zwar eine Hilfe-Seite, die leitet aber nur weiter auf die Homepage von JuiceDefender, und die ist auf dem Smartphone z.B. nicht besonders gut zu lesen. Keine gute Idee, die Hilfeseiten einer App mit einem nicht responsiven Layout zu gestalten, das sich dem mobilen Endgerät, mit dem es aufgerufen wird, nicht anpasst.

Gut 10 Stunden nach Einschalten des CAT Nova war der Akku in der Einstellung „abgestimmt“ fertig. Viel arbeiten musste er – wie gestern – nicht: Morgens mit der kindle-App die Tageszeitung abholen, dann ruhen und abends die Screenshots und ein paar App-Updates überstehen.

Auch JuiceDefender tut sich mit dem Aufwachen des WLAN eher schwer, habe ich das Gefühl. Mal geht es, mal nicht. Mit ein wenig mehr Geduld würde es aber mutmaßlich jedesmal klappen. Allerdings möchte man nicht geduldig sein, wenn man so ein Gerät benutzt.

Positiv finde ich noch, dass man die App schnell und einfach deakivieren kann. So kann ich morgen die nächste App testen, ohne JuiceDefender zu deinstallieren.

Print Friendly

Ein Kommentar

  1. Pingback: Batteriespar-Apps – Das Fazit | digi - blogger dir einen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.